Knallyoga.com - weil man danach den Kopf frei hat :-)

 

 Wie ich zum begeisterten Sportschützen wurde (und meine Freundin, nach anfänglicher Skepsis, mittlerweile mit mir das Hobby zeitweise teilt) …oder auch die Faszination des Schießsports und des Nebeneffekte (Knallyoga ;-) ) Ich habe mich bemüht es so zu schreiben das meine Erlebnisse und Emotionen Euch erreichen und hoffe das dass Lesen etwas Spaß macht.  Wie Ihr direkt am Anfang sehen könnte, ich betreibe diesen Sport (mangels Wissen das man Ihn auf diese Art und Weise bei mir in der Umgebung betreiben kann) auch noch nicht sehr lange, aber in den letzten zwei Jahren hat er bereits nachhaltig mein Leben geprägt und zieht mich immer mehr in seinen Bann. Ich möchte jedem raten der sich mit dem Thema "theoretisch" beschäftigt sich unbedingt an die Praxis zu halten. Im Raum MA/HD stehe ich Euch auch gerne als Ansprechpartner bzw. Schützenkumpel zur Seite. Mit abgelegter Schießleiterprüfung seit Herbst 2016 ist das auch kein Problem und Ihr seit gut aufgehoben, aber genug davon, hin zu meinen Anfängen.... und wie es bis zu knallyoga.com kam... los geht's....

 

Als ich im Herbst 2015 nach einer Signalwaffe für meine Freundin  gesucht habe wurde ich bei beim Händler Hummel in Mannheim fündig. Wofür, Warum, weshalb na für Silvester damit Sie auch ein bisschen ballern und Raketen abschießen kann. Nach einem ausführen Gespräch mit B. und dem Einkauf weiterer diverser Kleinigkeiten sagte B. noch zu mir, wenn du mal richtig schießen willst, das geht hier auch. Egal mit welchem Kurzwaffenkaliber.

 

Was denn, wie denn, wo denn, sowas geht? Klar, ich hab schon mal von nem 357er Magnum Colt gehört und oder 9MM ist mir nicht nur als Rockband bekannt, aber ohne Mitglied in einem Verein zu sein, ohne einen langen „Leidensweg“ über diverse Lufgewehr- bzw. Kleinkaliberklassen oder die straffe, diktatorische Hierarchie eines klassischen Schützenvereins (so wie es es zweimal probiert habe, aber das war mir dann zu viel Selbstdarstellung der langjährigen Mitglieder und unnötige Ausbremserei „mach erst das dann darfst du das“, außerdem waren dort leider auch viele Ansichten sehr verstaubt und der Umgang alt und jung, naja jeder wusste alles besser, es gibt sicher auch andere Vereine aber bei mir war das so) direkt an eine richtige Wumme?

 

Ja klar, natürlich aber nur mit Schießleiter am Mann und begleitetem Schießen, man gibt ja nicht irgendeinem HoiDoi wie mir einfach eine Wumme in die Hand, was natürlich nachzuvollziehen und auch richtig ist.

 

Also gut warum nicht, interessiert hat mich das Thema ja sowieso schon immer ein bisschen, aber direkt alleine hin, da waren ja noch die Erfahrungen aus der Vergangenheit, ne muss nicht sein, ich pack einfach mal nen paar Freunde ein und wir fahren gemeinsam hin, machen uns nen spaßigen Abend.  Gesagt getan, die Mission „Freitagsbespaßung“ kann beginnen.

 

Nachdem mir ein paar Freunde erstmal nicht glauben konnten das es sow was gibt habe ich gesagt, „doch doch und nein das ist nicht illegal“  war dann der Freitag da, wir standen also vor dem Gelände des Schießanlage. Man versuchte locker zu wirken, aber denke die Leute haben genau gemerkt, da kommen wieder so ein paar „Newbies“ trotzdem waren alle supernett und hilfreich. Ab ging es also in den „Keller“. Wow, hier ist ja eine richtige kleine Vereinsgaststätte drin, da können wir ja nach der Exkursion auf die Schießbahn direkt hier mampfen und noch einen kleinen Absacker zu uns nehmen.

Gruppe K. ?!?! Ihr da alle? Kommandoton…!

Zuck….Äh ja das sind dann wohl wir

Erfahrung?

Nö, Luftgewehr usw. sonst nicht wirklich….

Ich bin J. und das ist B. , wir sind Eure Schießleiter, zur Motivation, Ihr macht das was wir sagen sonst passiert ein Unglück, im wahrsten Sinne des Wortes.

Ok, geklärt, trotz strengem Ton (was auch manchmal nötig ist, mittlerweile bin ich selber Schießleiter, dazu später mehr) war das Ganze im Rahmen des möglichen mit Humor gespickt.

Noch bevor es auf die Bahn ging gab es eine mehr als gründliche Unterweisung im Umgang mit der Waffe, natürlich pro Person sowie mehrfach die Verhaltensregeln auf dem Schießstand in den Kopf gedrückt. Die Feuchtigkeit in den Händen wurde immer größer und auf einmal war es soweit, jeder hatte sein Köfferchen in der Hand, in der anderen Hand die Packung Munition und ab ging es auf die Bahn.

RUMMSS…DOING…SCHEIßE IST DAS LAUT HIER, ach stimmt der Schießleiter hat es ja gesagt, setzt den Kopfhöhrer auf bevor Ihr durch die Doppeltür geht, nicht danach…Biene im Ohr…summ summ summ…aber war glücklicherweise schnell wieder weg. Wer nicht hören will fühlt…oder in dem Fall auch anders rum….

Die Mittel der Wahl waren damals bei uns Leihwaffen mit den Kalibern 9MM Pistolen, 357er Magnum, 38er Special.

Wir gehen alle zusammen auf 10 Meter!

Wie das ist aber ganz schön nah…oder?

Probieren wir es erstmal aus!

Ok, Ihr seit die Chefs.

…..Kommando Feuer frei, Haltungstipps, etc. Waffe geladen, abegfeurt….

Wo ist denn jetzt das Loch, ich hab doch genau in die Mitte gezielt und es ist doch direkt vor meiner Nase, naja nochmal, wieder nix, und wieder…..hääää??? Hab ich Platzpatronen?

Halte die Waffe mal so, die Daumen richtig, dann sollte es besser werden, Abzugsthema, Abzugsfehler, was redet der da? Aber ok, das mit dem halten habe ich verstanden.

Nächster Schuss, tatsächlich drauf, gibt’s doch gar nicht, aber nicht ansatzweise da wo ich hingezielt habe. Erschreckend, ich gebe zu ich war einer der schlechteren Schützen in der Gruppe, aber mit der 8+9+10 auf 10 haben sich alle schwer getan, außer die glücklichen Zufallstreffer.

Mein Schussbild war miserabel, mein Spaß ist langsam der Frustration gewichen, ich bin ein Mensch der gerne schnell Ergebnisse erzielt..irgendwie hat einer der Schießleiter mir das auch angesehen.

Hier, nehm mal meine, Sig Sauer X6!

Ja ok, was genau ist da jetzt anders als bei der Leihwaffen?

Probiers einfach!

Ach guck, ich kann doch treffen oder lag es eher an der Waffe? Beim Spaßfaktor kam aber immerhin wieder zurück. Die 50er Packs von allen waren doch recht schnell leer. Also Nachkaufen, das Schwitzen und bisschen Zittrigkeit waren verflogen, es fing an Spaß zu machen. Also hielten wir uns ungefähr 2 Stunden auf und blockierten den Stand, klasse Einstieg, den hinter uns warteten diverse Stammgäste, Vereinsmitglieder etc. die hatten kurioserweise alle Verständnis nachdem sie hörten das wir zum erste mal da sind und es halt so einen Spaß macht. Waffen zurück, ins Vereinsheim gesetzt, jeder sagt Hallo, jeder ist freundlich, ganz komisch hier, kannte ich es doch bisher anders, aber tollkomisch und nicht komischkomisch, ich glaube ich habe einen tollen Ort mit tollen Menschen gefunden. Superlecker gegessen für schmales Geld dafür zwei Bier mehr getrunken, alles tip top. Der Abend war ein voller Erfolg. Aus beruflichen Gründen bin ich gerade in die Region gezogen, meine Freunde kommen alle von etwas weiter her, aber für mich Stand sofort fest, hier muss ich wieder hin.

 

Dann probieren wir das mal alleine

Entschluss war gefasst, da muss ich wieder hin, das gefällt mir, das wird mein Sport, aber mal gucken wie die Leute sind wenn man mehrfach dort aufkreuzt, gibt es da einen Verein, ist das nur die Anlage, welche Waffen kann ich ausprobieren, welche passen am besten zu mir und und und, Fragen über Fragen.

Dem Chef, Vorstand, Eigentümer bin ich offensichtlich sofort aufgefallen als ich dann das erste mal unter der Woche alleine hin bin, klar neues Gesicht usw. er hat mich direkt „an die Hand genommen“ beraten, weiter eingewiesen, wieder einen Schießleiter zur Seite gestellt und und und.  Super Sache.

Die Aufregung war immer noch groß, das Händeschwitzen, es kam schon wieder, nervös, ja ich glaube das war ich auch beim, zweiten, dritten, vierten mal. So folge ein Besuch nach dem anderen auf der Bahn. Ich bin dort dann immer zu dem Zeiten des Stammvereins aufgeschlagen, Dienstag, Donnerstags, Freitags, ich musste einfach immer wieder hin. Jetzt war ich mir auch 100% sicher das ist dein neues Hobby, das wird dein neuer Verein. Mit unbekannten Leuten auf der Bahn, ich habe kein Problem damit Fremde anzusprechen also einfach mal die Leute genervt…“was mach ich verkehr“ , warum klappt das bei dir und bei mir nicht, Haltung ändern, Waffe ändern, mehr üben, Abzugsfehler“ help help help, ich glaube einigen muss ich sicher auf den Sack gegangen sein in den ersten Wochen, aber nie hat es mich einer spüren lassen, immer waren alle freundlich und hilfsbereit. Der Entschluss war dann auch schnell gefasst, der Verein und die Leute passen auch, hier mache ich mit und bringe mich ein, erste kleine Meisterschaft, ja warum denn nicht, sind ja noch zwei Monate Zeit und schlimmer als das ich mein Zeil verpasse zumindest letzter zu werden kann es ja nicht werden. Nachdem ich jetzt aber diverse Leihwaffen ausprobiert habe stellte sich natürlich die Frage, welches Kaliber und welche Art von Waffe, Revolver oder Pistole, Reddot oder nicht usw. usw. Leihwaffe beim Turnier oder doch eine eigene anschaffen, zwar darf ich die sowieso noch nicht mitnehmen aber da griffelt dann außer mir keiner drann rum….fragen über fragen und so ein Sportgerät kostet ja jetzt auch nicht 5,95, aber hatte ich erwähnt das ich mich beruflich neu orientiert hatte und dadurch ein kleines finanzielles Polster hatte….man könnte ja vielleicht tatsächlich eine eigene…..ach ja soll ich oder nicht… was mach ich…ach egal, ich brauch jetzt was eigenes.

R., ein netter und ebenfalls sicherlich von meinen vielen Fragen genervter Schützenkumpel sollte  mir also meine erstes ( ach du Schreck und auf einmal waren es dann doch mehr) Sportgerät andrehen, eigentlich verkauft er Immobilien, könnte aber vom Verkaufstalent her sicher auch Waffenhändler, Schuhverkäufer, oder erfolgreicher  Eisverkäufer bei den Eskimos werden

Bald geht es weiter, dann mit dem Thema, erste eigenen Kurzwaffe und erste Wettbewerbe….... ALSO BALD WIEDER REINSCHAUEN...

 

Kleine Randnotiz

Bei allem Spaß an der Sache hat beim Schießsporte Sicherheit die oberste Priorität, das muss jedem bewusst sein, trotzdem muss man das Thema nicht zu trocken gestalten. Alle gezeigten Waffen sind legal, die Personen haben entsprechende EWB und der Veröffentlichung zugestimmt. Diverse Bilder sind auf Schießständen entstanden, sollten diese Personen zeigen haben diese ebenfalls Ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben. 




Kontakt

info(at)knallyoga.com

- Wichtige Hinweise -

Alle Artikel von dieser Website werden von uns selbst hergestellt und sind Einzelstücke, daher können wir leider keinen Rückgaberecht anbieten. Die Artikel sind alle neu, ungetragen und nur für Euch bedruckt. Ich bitte daher um Verständnis das keine Rücknahme der versendeten Artikel erfolgen kann. Wenn Ihr Fragen habt könnt Ihr Euch natürlich trotzdem immer gerne melden.

 

Die Versandkosten orientieren sich an den gängigen Kosten der DHL + bisschen Karton und Klebeband.